Das erste Mal bin ich wohl über meinen Pinterest-Feed darauf aufmerksam geworden, mittlerweile kann man das sogar im Discounter kaufen. Muss man aber nicht, denn ist auch schnell (und wahrscheinlich günstiger) selbst gemacht. Und wofür braucht man das? Ganz klar, Ingwer und Curcuma stärken die Abwehrkräfte. (Und lecker ist es obendrein …)

Im Internet schwirren unzählige Rezepte rum, bei manchen wurde aber die Öl-Komponente vergessen. Weil die Wirkstoffe von Curcuma jedoch fett- und nicht wasserlöslich sind, ist das ganz essenziell. Ganz lecker und mit feiner Kokosnote sehr unaufdringlich ist das (mittlerweile allgegenwärtige) Kokosöl, das wird aber leider schon bei Zimmertemperatur fest und eignet sich daher nicht ganz so gut, wenn man ein bisschen was von dem guten Zeug auf Vorrat herstellen (und das dann im Kühlschrank aufbewahren) will. Praktischer finde ich da das auf Kokosöl-Basis hergestellte und als sehr gesund geltende MCT-Öl (ich hab das hier* und bin sehr zufrieden). Ebenfalls recht geschmacksneutral ist Rapsöl (Achtung, nicht Rapskernöl, das hat einen starken Eigengeschmack!).

Auch mit rein in den Shot sollte ein bisschen schwarzer Pfeffer, denn das darin enthaltene Piperin fördert die Bioverfügbarkeit (= Verwertbarkeit) des Curcumas.

Was mir an der Sache mit diesem Shot sehr gut gefällt ist Flexibilität bei der Zubereitung:
In der „Quick-and-dirty“-Version mischt man die gemahlenen Gewürze mit etwas Saft, einer süßen Komponente sowie etwas Öl und ist in drei Minuten fertig.
Wer mehr Zeit und Muße hat, nimmt für den frisch-scharfen Geschmack frischen Ingwer (schälen, mit dem Stabmixer fein pürieren und untermixen). Die Krönung ist dann noch frisch gepresster Orangen- und/oder Zitronensaft.
Auch was Menge und Ingwer-Curcuma-Verhältnis angeht, richtet sich alles nach dem eigenen Geschmack. Beim ersten Herantasten hatte ich mich an den Angaben in diesem sehr schön gestalteten Blog-Beitrag orientiert, wobei ich eben noch Öl hinzugefügt, braunen Zucker statt Agavendicksaft verwendet und für mehr Schärfe noch weitere TL Ingwer und Curcuma ergänzt habe.

Experimentiert einfach ein bisschen! Zur besseren Übersicht hier noch mal alle Komponenten als Liste:

  • Ingwer (frisch und oder gemahlen)
  • Curcuma (gemahlen)
  • etwas schwarzer Pfeffer (gemahlen)
  • Saft (z. B. Multivitamin- oder Orangensaft, gern auch frisch gepresst)
  • etwas Öl (z. B. MCT- oder Rapsöl)
  • Honig, brauner Zucker oder andere Süße nach Wahl

Als kleinen Tipp für den, der jetzt auf den Geschmack gekommen ist und sich und seinem Immunsystem hiermit regelmäßig etwas Gutes tun will: Größere Mengen von Ingwer-* und Curcuma-Pulver* gibt es online wesentlich günstiger als im Supermarkt …

Werbung


PS: Ebenfalls sehr lecker mit Curcuma und ideal zum Aufwärmen, wenn man durchgefroren von draußen reinkommt: Golden Milk!

___________________________________________________

* kennzeichnet Amazon Affiliate Links (ohne Nachteil für euch,
siehe dazu auch meine About Me-Seite)

___________________________________________________

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern, um deine Bewertung abzugeben.

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Anzahl Bewertungen:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Das soll nicht so bleiben.

___________________________________________________

Comments (2)

Add Comment