Die Lieblingsplätzchen meiner Mama und grundsätzlich die Sorte, von der als Erstes nur noch Krümel übrig sind (wobei, wenn ich recht darüber nachdenke, noch nicht mal das).

Es handelt sich hierbei um Spritzgebäck mit einigermaßen festem Teig. Ihr braucht zumindest einen Spritzbeutel*, etwas weniger kraftaufwändig geht es mit einer Gebäckpresse, z. B. dieser hier*.  Die kann ich wirklich empfehlen, ich habe sie mir vor einigen Jahren geleistet, nachdem ich die Bärentatzen – wenn ich überhaupt zum Backen komme – wirklich immer als Erstes mache.
___________________________________________________
* kennzeichnet Amazon Affiliate Links (ohne Nachteil für euch,
siehe dazu auch meine About Me-Seite)
___________________________________________________
Vorbereitende Arbeiten: Backmargarine aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur weich werden lassen. Nehmt auch gleich die Eier raus, falls ihr sie im Kühlschrank aufbewahrt, denn beim Backen empfiehlt es sich immer, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben. Optional könnt ihr auch noch die Marzipanrohmasse für ein paar Stunden in den Gefrierschrank geben, damit sie sich leichter raspeln lässt.
Gute Tipps für die Aufbewahrung findet ihr hier.

ergibt: Ofen: Backzeit:
4 Bleche (ungefüllt) 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 10 Min.

Zutaten:

  • 250 g Backmargarine
  • 50 g Marzipanrohmasse
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Bio-Zitrone
  • 200 g Mehl
  • 175 g Speisestärke
  • 60 g Backkakao
  • 100 g Nougat (aus dem Backregal – der bekannte Brotaufstrich wird nicht fest genug)
  • 100 g Kuvertüre
Werbung


 

Zubereitung:

  1. Marzipan raspeln und zusammen mit der Backmargarine cremig rühren.
  2. Zucker, Eier und Salz zugeben und kurz verquirlen.
  3. Zitronenschale abreiben (diese Reibe* hat sich bei mir dafür bewährt) und hinzugeben.
  4. Mehl, Speisestärke und Kakaopulver vermengen und über den Teig sieben (wichtig, sonst habt ihr Klümpchen drin!) – ich finde dafür diese Einhandsiebe* sehr praktisch, da man gleichzeitig sieben und rühren kann. Aber Achtung, nehmt ab nun die Knethaken der Rührmaschine! Ich hab das nicht gemacht und durfte meine Rührhaken erst mal wieder zurechtbiegen 😉
  5. Ofen vorheizen.1
  6. Paarweise Bärentatzen auf ein Backblech mit Backpapier spritzen (ich nehm gern Backmatten aus Silikon*, wieder etwas Müll weniger). Dabei darauf achten, dass die Plätzchen nicht zu lang und nicht zu dünn werden.
    Der Teig geht nicht nennenswert auf, ihr benötigt also nicht zu viel Abstand zwischen den Plätzchen.
  7. Die Plätzchen ca. 10 Min. backen.
    Von der Menge her habe ich etwa vier Bleche rausbekommen; wenn die Plätzchen zusammengesetzt sind, entspricht das also etwa zwei Blechen:
  8. Die Nougatmasse vorsichtig im Wasserbad zum Schmelzen bringen und je zwei Tatzen zusammensetzen. Das Wasser des Wasserbads sollte nicht kochen!
  9. Anschließend die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen (darauf achten, dass kein Wasser in die Kuvertüre kommt, sonst wird sie krümelig), von den Plätzchen je eine Spitze eintauchen und trocknen lassen.

 

Eine entspannte Adventszeit und immer ran an die Plätzchen!

___________________________________________________

Hier geht’s zu weiteren Plätzchenrezepten und Blog-Beiträgen zum Thema!
Weitere Rezepte findet ihr in meiner kleinen Rezeptesammlung!
Außerdem findet ihr hier alle Blog-Beiträge aus der Kategorie „Gruß aus der Küche“

___________________________________________________

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern, um deine Bewertung abzugeben.

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Anzahl Bewertungen:

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Das soll nicht so bleiben.

___________________________________________________

Fußnote:

  1. Beim Backen würde ich das Vorheizen grundsätzlich empfehlen (im Gegensatz z. B. zu Aufläufen, die etwas länger im Ofen sind, da spare ich mir das meist). Bezüglich des Timings kann ich natürlich nur einen Anhaltspunkt geben, denn ihr kennt euren Ofen am besten und wisst, wie lang er zum Warmwerden braucht.

Add Comment